BrüggeBrügge

Malerisches Flandern

Belgiens einzigartige Kunstschätze

Der ganze Reichtum der europäischen Kunst spiegelt sich in den Städten Flanderns und Brabants wider: die Hafenstadt Antwerpen, das geschäftige Gent, die Universitätsstadt Löwen, das Schmuckkästchen Brügge, aber auch die kleineren, wie Mechelen oder Tournai.

Reiseverlauf

1. Tag: Wien – Brüssel
Flug von Wien nach Brüssel und Stadtrundfahrt: Königliches Schloss in Laeken, Chinesischer Pavillon und Japanischer Turm, Weltausstellungsgelände und Atomium, Grand Place mit Rathaus, Galeries St. Hubert, Börse, Kathedrale St. Michael und St. Gudula, „Manneken-Pis“, Sablonkirche, monumentaler Justizpalast, Place Royal, Palais Royal und Palais de la Nation. Transfer zum Hotel.

2. Tag: Mechelen, Antwerpen, Leuven
Besichtigung von Mechelen: Großer Markt mit Kirche St. Romuald  (höchster Turm des Landes und berühmtes Glockenspiel), Justizpalast, Liebfrauenkirche. Weiter in die Hafenstadt Antwerpen: Besuch des Rubenshauses* und  der gotischen Kathedrale*, größte Kirche des Landes mit drei Meisterwerken von Rubens, sowie „Großer Platz“ mit Rathaus und Zunfthäusern, Stadtschloss Steen, Schelde-Ufer mit Hafen. Rundgang in Leuven (Löwen): berühmte Universität, schönstes Rathaus Belgiens, St. Peter mit dem Abendmahlsaltar von Bouts.

3. Tag: Gent
Ausflug nach Gent und Besuch der Kathedrale St. Bavo* mit dem Genter Altar der Brüder van Eyck, Rathaus, Tuchhallen mit Belfried, Burg Gravensteen, die gewaltigste Wasserburg Westeuropas. Zurück in Brüssel Freizeit und Gelegenheit zum Museumsbesuch.

4. Tag: Brügge – Brüssel – Wien
Stadtbesichtigung in Brügge: Marktplatz, Tuchhallen, schönster Belfried des Landes, zweistöckige Heiligenblutkapelle, Rathaus, Justizpalast (Schöffensaal mit „Habsburgerkamin“*), Liebfrauenkathedrale* mit „Brügger Madonna“ von Michelangelo, Memling-Museum*. Gelegenheit zu einer Grachtenfahrt mit dem Boot. Fahrt nach Brüssel und Rückflug nach Wien.

Preis pro Person

ReiseterminDZEZKGZ (10-14 Pers.)Reiseleitung
14.09.-17.09.2017€ 845€ 989€ 55Ing. Wolfgang Skudnigg